Katzen

Hermann.

Es war einmal ein kleiner Prinz. Der kleine Prinz liebte das Umherreisen und Tiere. So kam es, dass in einem fernen Land eine trächtige Miezekatze in sein Domizil kam und sich breit macht. Die Miezekatze entband fünf kleine mini Kätzchen. Keines größer als eine Kinderhand und jedes niedlicher als das andere. Schnell begannen die Minimiezekatzen größer zu werden und der kleine Prinz schaute ihnen täglich beim wachsen zu. Um so größer sie wurden, um so mehr wollte er eine Minimiezekatze mit nach Hause nehmen. Ganz genau schaute er sich alle fünf an: ein Kätzchen war rot gestreift und sehr frech; ein anderes war beige/ weiß gestreift und sehr anschmiegsam; das dritte Minikätzchen hatte einen kleinen roten Punkt auf der Stirn, war sehr gestreift und sehr scheu und konnte fauchen wie ein großer Löwe; ein anderes Minimiezekätzchen war braun/grau/schwarz gestreift und lief umher als sei seine imaginäre Minikatzenwindel voll; das letzte kleine Wesen sah aus wie der Zwillingsbruder des Minikatzenwindel-Kätzchen allerdings mit weniger voller Windel und man musste schon zugeben, ein kleines bisschen niedlicher noch als die anderen.

Der kleine Prinz wollte den männlichsten der männlichen Katzen, damit er einen Freund hat der sowohl auf sich selbst aufpassen konnte, wenn der kleine Prinz mal nicht da war, als auch auf ihn, nur für den Fall der Fälle. Er suchte sich den Kater mit der imaginären Minikatzenwindel aus. Dieser erschien ihm am männlichsten und durchsetzungsfähigsten. Der kleine Prinz fuhr nach Hause und überließ die kleinen Wesen liebevollen Händen bis sie groß und stark genug wären, um den anstrengenden Transport bis zu ihm nach Hause zu schaffen. Er freute sich sehr auf seinen zukünftigen Kumpel, der eines Tages der männlichste Kater im ganzen Revier werden sollte. Er dachte sogar darüber nach ihn erstmal nicht kastrieren zu lassen bis er vollständig ausgewachsen ist, damit er einen richtigen kantigen Katerkopf bekommt und einen großen männlichen Katerkörper entwickeln kann. Um zu unterstreichen wie männlich der männliche (winzige!) Kater ist, nannte der kleine Prinzen den Kater Hermann.

Der kleine Prinz nahm seinen neuen Freund dann auch gleich in Empfang als er endlich ankam. Inzwischen waren vier Wochen vergangen und so genau wusste er nicht mehr wie Hermann aussah. Er war sich nicht mehr so sicher, ob Hermann doch einen roten Punkt auf der Stirn hatte oder nicht. Die ersten Tage mit dem Katerchen waren sehr anstrengend. Der kleine Kater war sehr scheu und zerkratzte dem kleinen Prinzen regelmäßig die Hand bis das Blut floss. Hermann war so anders als er es in Erinnerung hatte. Sehr scheu und zurückhaltend. Aber der Gang war genau das was er von einem Proleten erwartete. Von niemanden ließ sich Hermann anfassen. Doch alle Katzen müssen früher oder später zum Tierarzt, egal wie sehr sie sich wehren und wie die meisten Katzen hätte sich Hermann ein später gewünscht. Begeisterung ließ sich nicht aus den mit fauchen gespukten Tönen ableiten, die Hermann auf der Fahrt abließ

Der Tierarzt schaute sich den kleinen Mann ganz genau an. „Hübsches Tier. Haben Sie schon einen Namen?“ „Wir haben ihn Hermann getauft.“ Der Tierarzt nickte und untersuchte weiter. „Nun. Ich befürchte Sie müssen sich wohl einen neuen Namen überlegen.“ Völlig empört schnappte der kleine Prinz nach Luft und wollte gerade protestieren als der Tierarzt auflachte und sagte „Ihr Hermann ist eine Herfrau. Das hier ist ganz sicher eine keine Dame.“ Die kleine Dame schlug um sich und fauchte um ihr Leben. Der kleine Prinz war völlig entsetzt!

Auf dem Nachhauseweg musst der kleine Prinz den Schock erstmal verdauen. Er wollte doch einen Kater! In der Box auf dem Rücksitz protestiere Ex-Hermann lautstark. Der kleine Prinz musste ein bisschen lächeln. Das fauchende, kratzende kleine Wesen, dass sich von niemanden anfassen ließ war also ein Mädchen. Er war schon ein bisschen angetan von ihr. Als beide zurück nach Hause kamen, war die kleine Ex-Hermann ziemlich sauer und wollte vom kleinen Prinz nichts wissen. Der Besuch beim Tierarzt war völlig unnötig, fand sie. Während Madame schmollte musste er sich nun überlegen wie er sie nennen soll. Da fiel es ihm wie Schuppen von den Augen – Hermine! Der kleine Hermann wird eine Hermine!

Es sollte noch vier Wochen dauern bis sich Diva Hermine dem kleinen Prinzen den Ausflug zum Tierarzt verzieh und sich wie eine echte Diva das Fell striegeln ließ. Aber seitdem ist der kleine Prinz ihre einzige große Liebe.

//diese Geschichte könnte Spuren von Phantasie und Realität enthalten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s